ÜBER MICH

Martin Ziemer

Freelancefotograf im Grenzland

Seit 2017 bin ich hauptberuflich freier Fotograf und habe dabei meine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Vor allem Reportage- und dokumentarische Fotografie liegen mir am Herzen. So oft die Zeit es zulässt, gehe ich dieser Passion nach. Mich fasziniert es, die Geschichte der Menschen in Bilder festzuhalten um diese anderen Menschen zugänglich zu machen. Nicht jeder hat eine Stimme, die gehört wird. Mit meinen Bildern kann ich ihre Geschichte für sie erzählen. Wenn das bedeutet, dass ich für die richtige Perspektive stundenlang im Schneetreiben warten oder auf Knien über den Boden kriechen muss, dann mache ich das gerne. So richtig wohl fühle ich mich eh erst, wenn meine Knie etwas dreckig sind.

Als freier Fotojournalist und Fotograf arbeite ich überwiegend für regionale und überregionale Tageszeitungen, Magazine und Nachrichtenagenturen. Dabei gefällt mir vor allem die Vielfalt der Aufträge: Montag Windsurf World Cup auf Sylt, Dienstag die Jahreshauptversammlung des Kleingärtnervereins, Mittwoch zur Handball Champions League, Donnerstag aufwendige Business Porträts der Mitarbeiter eines mittelständischen Betriebes und am Wochenende Großveranstaltung und Messefotos. Keine Woche ist wie die andere. Immer wieder muss ich mich fragen, wie ich die Erwartungen und Vorstellungen meiner Kunden am besten umsetze.

Zweisprachigkeit zählt zu einer meiner Stärken, die mir besonders bei der Arbeit im Grenzland einen Vorteil verschafft. Ich bin im Grenzland und in der dänischen Minderheit in Deutschland aufgewachsen und fühle mich in zwei Kulturen und in zwei Sprachen zuhause.
Dies gibt mir Einblick in zwei Kulturen und bedeutet, dass ich problemlos kultur- und grenzüberschreitend arbeiten kann.